Gilt ein Leasingvertrag als Rechnung iSd. § 11 UStG?

Haben Sie schon mal ein Firmen-KFZ geleast bzw. werden Sie in naher Zukunft eines leasen? Wenn ja, dann sollte dieser Artikel von Interesse für Sie sein.

Anfang des Jahres beschäftigte sich der VwGH mit der Frage, ob Leasingverträge als Rechnungen iSd § 11 UStG angesehen werden können und folglich zum Vorsteuerabzug berechtigen.

Die Erbringung der Leistung und das Vorhandensein einer mehrwertsteuertauglichen Rechnung bilden die Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Die Bezahlung des Rechnungsbetrages ist weder erforderlich noch ausreichend.

Ein Vertrag mit Dauerwirkung (Leasingvertrag), in dem lediglich die Abrechnungsgrundlage, nicht aber der Umfang der jeweiligen Leistung oder der genaue Leistungszeitraum geregelt ist, erfüllt nicht die Voraussetzungen einer Rechnung. Bei diesen Verträgen muss der Leistungsgegenstand erst durch den monatlichen Zahlungsbeleg oder die monatlichen Zahlungsaufforderungen konkretisiert werden, um die zweifelsfreie Identifizierung der Leistung zu ermöglichen.

Es wird hierbei nochmals auf die 11 Rechnungsmerkmale gem. § 11 UStG hingewiesen.

Kommentare sind deaktiviert